Libyen verliert Sitz im Menschenrechtsrat

Aufgrund der extremen Gewalt, die durch die libysche Regierung gegen protestierende Menschen eingesetzt wurde, hat der UN-Vollversammlung jetzt beschlossen, Libyen aus dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen auszuschließen. Die Entscheidung des Menschenrechtsrates war einstimmig, nachdem der UN-Generalsekretär Ban Ki Moon zum „entschlossenen Handeln“ aufgerufen hatte. Anschließend forderten sie eine Untersuchung der Gewalt der libyschen Sicherheitskräfte, gegen die Demonstranten. Seif el Islam, der Sohn Gaddafis bestreitet die Vorwürfe: „Zeigen Sie mir einen einzigen Beweis. Zeigen Sie mir die Bombardements. Zeigen Sie mir einen einzigen Angriff gegen Zivilisten.“ Dies ist jedoch schon mehrfach geschehen. In den vergangenen zwei Wochen wurden mehr als 100 Menschen von engagierten Söldnern getötet. Auch Kampfflugzeuge wurden nach Angaben von Zeugen gegen Demonstranten eingesetzt. Inzwischen hat Gaddafi die Kontrolle über den größten Teil des Landes verloren. Libyens Vizebotschafter kündigte bei den Vereinten Nationen an, dass zeitnah eine Übergangsregierung die Geschicke des Landes übernehmen werden, unabhängig davon, ob Gaddafi seinen Platz räumt oder nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.