Neue Raketenangriffe in Nahost

Bei einem Raketenangriff auf Israel, der im Süden Israels einschlagen sollte, sind vier Menschen in der benachbarten Stadt Akaba in Jordanien verletzt worden. Nach bisherigen Ermittlungen wurden Diese von einem Stützpunkt in der Nähe von Eilat, in der Sinai-Wüste abgefeuert. Auch in Eilat kam es zu mehreren schweren Explosionen, bei denen so weit bekannt, Niemand verletzt wurde. Bei einer noch nicht näher geklärten Explosion im Gazastreifen, wurden jedoch mindestens 24 Menschen verletzt. Die Ursache der Detonationen ist bisher noch nicht bekannt. Zwar erklärte die radikal-islamische Hamas, dass es sich dabei um einen Angriff durch Israel handle, aber der israelische Armeesprecher wies diese Annahme zurück. Der letzte Angriff Israels fand am Sonntag statt, und zerstörte zwei Schmugglertunnel im Gazastreifen. Unabhängig davon forderte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu den Palästinenserpräsident Abbas auf, Friedensgesprächen mit Israel zuzustimmen: „Ich denke, die internationale Gemeinschaft, zumindest ein wichtiger Teil, natürlich die Vereinigten Staaten, erwarten von der palästinensischen Autonomiebehörde, alle Ausreden, Verzögerungen und alle Bedingungen beiseite zu lassen und in direkte Friedensgespräche einzusteigen. Nicht mit dem Ziel, Gespräche zu führen, sondern, einen Frieden zu erreichen, der auf Sicherheit basiert.“ Nahostexperten glauben, dass Abbas trotz seines langen Zögerns mittlerweile zu neuen Gesprächen bereit sei. Saeb Erekat, palästinensischer Chefunterhändler, soll bereits verbreitet haben, dass Palästina bei Gesprächen über einen Gebietstausch, auf Israel zugehen wolle. Es wäre schön, wenn endlich alle Beteiligten einsehen würden, dass eine weitere Verzögerung eines verbindlichen Abkommens, sie nur um so länger in ihrer gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung behindert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.