Bundesbank will sich von Sarrazin trennen

Noch am gestrigen Mittwoch wurde die Entscheidung der Bundesbank über die Trennung von Thilo Sarrazin vertagt. Abends saß dieser in der Talkshow „Hart aber fair“ mit Frank Plaßberg und äußerte sich nicht zum Thema Bundesbank.

Heute berichten Medien, dass der Vorstand der Bundesbank bei Bundespräsident Christian Wulff die Abberufung Sarrazins beantragt haben soll. Die Bundesbank erklärt den einstimmigen Beschluss in einer Erklärung vom Donnerstag.

Durch sein Buch mit dem Titel „Deutschland schafft sich ab“ hat sich der Sozialdemokrat in den letzten Tagen jede Menge Kritiker geschafft. Mit zum Teil fragwürdigen Äußerungen im Buch und den gefolgten Interviews wurde die Kritik immer lauter.

In der Talkshow der ARD nahm Sarrazin die These des „Juden-Gens“ als „Dummheit“ zurück, was seinen Rauswurf bei der Bundesbank nicht verhindern konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.