Führungsspitze der Al-Qaida tot

Die beiden Führer der Al-Qaida im Irak Abu Ajjub al Masri und Abu Omar al Baghdadi wurden in der Provinz Anbar getötet, dies bestätigte nicht nur die US Regierung sondern auch die Terrorgruppe selbst. Bereits seit drei Jahren bricht die Gruppe immer weiter auseinander und es finden sich kaum noch neue Mitglieder, Experten rechnen damit das nur ein harter Kern überbleiben wird und die restlichen Mitglieder sofern sie nicht schon verhaftet oder getötet wurden die Waffen weglegen und wieder nach Hause gehen. Der Verlust von charismatischen Führungspersönlichkeiten in solchen Gruppen sei ausschlaggebend für die Zerschlagung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.