Sparkurs Grund für Bahnchaos?

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer beschwert sich gegenüber der „BamS“ darüber, dass die Zugausfälle und Verspätungen der vergangenen Wochen das Ergebnis jahrelanger Sparmaßnahmen sind. Auch das Bahnchaos dieses Winters hat gezeigt, dass die Deutsche Bahn „auf Verschleiß fährt“. Minister Ramsauer fordert eine Qualitäts- und Innovationsoffensive der Bahn. Dem schließen sich Parteiübergreifend viele Politiker an. Besonders stark betroffen war in diesem Winter Sachsen. Hier konnten wochenlang ganze Ortschaften nicht angefahren werden, weil die Deutsche Bahn nicht genug Kapazitäten hatte. Jetzt fordert der sächsische Verkehrsminister Sven Morlok (FDP), dass eine zusätzliche Investition in Höhe von einer Milliarde Euro in Fahrzeuge und das Schienennetz getätigt wird. „Es fehlen mit Sicherheit eine Milliarde Euro, um die drängendsten Probleme zu lindern“, äußert Morlok im ZDF. Die Infrastruktur der Bahn ist „chronisch unterfinanziert“. 500 Millionen Euro gehen jährlich als Dividende an den Bund. Wenigstens dieses Geld solle in diesem Jahr für die Sanierung der Bahn genutzt werden, fordert die sächsische Landesregierung. Ministerpräsidenten mehrerer Bundesländer schlossen sich Morloks Forderungen an. Doch das Finanzministerium weißt die Forderungen zurück. Das Geld ist schon auf Jahre hinaus verplant. Und so wird auch im nächsten Winter die Deutsche Bahn aus dem letzten Loch pfeifen. Zumindest so lange, bis die Empörung ihrer Nutzer droht sich im Wahlergebnis niederzuschlagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.