Stärkere Kontrolle für Ölplattformen

Der Schock über die Explosion einer BP-Ölplattform im Golf von Mexiko sitzt tief. Besonders die Tatsache, dass es nach so vielen Wochen, trotz enormen Einsatzes von Technik und fast unbegrenzten finanziellen Mitteln, noch immer nicht gelungen ist, dass Auslaufen des Rohöls zu stoppen, hat auch bei den Politikern ein Umdenken über die Gefahren der Ölförderung im Meer verursacht. Jetzt will die britische Regierung die Kontrollen aller Ölplattformen in der Nordsee signifikant erhöhen. Eine extra dafür eingerichtete Organisation soll darauf achten, dass der Staat zukünftig in ausreichendem Maße auf eine solche Havarie vorbereitet ist. Außerdem soll die Zahl der staatlichen Überprüfungen der Ölplattformen verdoppelt werden. Der britische Energieminister Chris Huhne, sagte am Dienstag in London: „Es ist klar, dass unsere Sicherheits- und Umweltbestimmungen ihren Zweck erfüllen Sie gehören bereits zu den strengsten der Welt. Aber „Deepwater Horizon“ hat uns eine Pause gegeben, um nachzudenken. Und wenn man daran denkt, dass im Westen der Shetland Inseln die Suche nach Öl in tiefen Gewässern begonnen hat, haben wir allen Grund, unsere Wachsamkeit zu erhöhen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.