Neuer Wehrbeauftragter unter Beschuss

FDP Anhänger Hellmut Königshaus ist der zukünftige Wehrbeauftragte der Bundesrepublik. Mit seinem Satz „Wer in das Kanonenrohr eines Leopard 2 schaut überlegt sich zweimal, ob er eine deutsche Patrouille angreift“ sorgte er für Aufmerksamkeit. Angela Merkel kritisierte ihn indirekt mit den Worten das viel Inkompetentes zu diesem Thema gesagt wurde. Zu seiner Verteidigung sagte der zukünftige Wehrbeauftragte ihm ginge es um die Enttabuisierung von schweren Waffen. Andere Politiker gingen mit ihrer Meinung etwas forscher gegen Königshaus vor, Omid Nouripour Verteidigungsfachmann der Grünen warf ihm grobe Unkenntnis vor und die Bundeswehr benötigt keine Hobbyfeldherren. Es macht allerdings den Eindruck als sei Königshaus ein Sündenbock der von allein Seiten jetzt angegriffen wird um von den eigenen Fehlern abzulenken. Robbe der aktuelle Wehrbeauftragte hatte am Start seines Amtes ebenfalls massive Probleme, da er selbst den Wehrdienst verweigert hatte waren viele davon überzeugt das er für den Posten gänzlich ungeeignet ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.