Weiter Zoff um E10

Erneut warnen Experten, dass der neue Biokraftstoff E10 zu einem schnelleren Verschleiß des Motors führen würde. Außerdem soll ein häufigerer Ölwechsel notwendig werden. Durch den zehnprozentigen Ethanolanteil, nimmt nach Aussage von Thomas Brüner, Leiter der Entwicklungsabteilung von BMW, die Wassermenge im Motor zu: „Das Wasser kondensiert aus den Verbrennungsgasen und gelangt ins Öl, das dadurch verdünnt wird und schneller altert.“ Fahrer sollten regelmäßig prüfen, ob sich der Ölpegel erhöht, was auf eine Verdünnung mit Wasser schließen ließe. Allerdings weist BMW noch einmal explizit darauf hin, dass E10 für die PkW von BMW, über eine eventuelle Ölverdünnung hinaus, unbedenklich ist. Nur die älteren Fahrzeugmodelle benötigen eine höhere Oktanzahl, so dass deren Fahrer Super Plus tanken müssen. Umweltminister Norbert Röttgen verteidigt den neuen Biosprit weiterhin als den richtigen Weg zu einer Verbesserung des Klimas. Die Verbraucher sind jedoch noch immer skeptisch. Das liegt in erster Linie an den widersprüchlichen Informationen, die vielen Angst machen. Auch wurde die Notwendigkeit eines allmählichen Wechsels von fossilen auf nachwachsende Rohstoffe in dem Zusammenhang nicht deutlich genug propagiert.

2 Gedanken zu „Weiter Zoff um E10

  1. Pingback: Shell bietet Versicherung gegen E10-Schäden an | Gute-Vorsorge.de

  2. Pingback: E10-Flop lässt Benzinpreise steigen | Wahl-Blog.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.