Die Junge Union und die Pornographie

Als ob wir keine anderen Probleme in Deutschland hätten. Ganz tief in die Mottenkiste, greift jetzt die „Junge Union“, die Jugendorganisation von CDU und CSU. Ein Pornographie-Verbot für das Internet fordert sie und sorgt damit für einigen Wirbel.

Den Widerspruch, zu der gerade erst verabschiedeten Erklärung des Bundesverbandes der Jungen Union erklärt der Landesvorsitzende der JU, Jürgen Clemens so: „Ich kenne den Beschluss des Deutschlandrates, ich finde ihn auch in großen Teilen gut und richtig…. Es geht eben darum, dass es schon länger einen Anstieg von Pornoseiten und einen leichten Zugang zu Pornoseiten von Jugendlichen, von Minderjährigen gibt und da finden wir als Junge Union Berlin, dass da eben etwas getan werden muss.“ Getan werden, müsste aber vor allem mal etwas gegen den Bildungsnotstand in Deutschland, für soziale – nicht ausschließlich finanzielle – Unterstützung von Familien, für eine gerechtere Entlohnung von Arbeitnehmern, von der sie auch ohne Hartz4-Aufstockung leben können…und Vieles mehr. Aber darüber wird ja schon seit Jahrzehnten geredet – Wähler, lassen sich damit nicht mehr hinter dem Ofen hervor locken. Und das ist er wohl, der kasus knackus. Sex verkauft sich eben immer gut und in Verbindung mit moralischer Entrüstung, ist man auch auf der sicheren Seite. Natürlich will Clemens nach eigener Aussage jetzt keine neue „Löschen statt Sperren“-Diskussion eröffnen. Zu unerwartet heftig war wohl die Reaktion auf die von Frau von der Leyen eingeführten und so sinnlosen Stopp-Schilder. Aber so ein bissl‘ an dem Tabu der Zensur kratzen, dass möchte der Clemens schon: „Wir sind einfach der Meinung, dass es keine Tabus geben soll. Dann muss man eben gucken, ob man vielleicht andere Sperrmöglichkeiten findet, dass man andere Löschmöglichkeiten findet….“ Das unabhängige Studien in verschiedenen Ländern zu dem Ergebnis kamen, dass die Anzahl der Sexualstraftaten parallel zu einer steigenden Verfügbarkeit pornographischen Materials abnahm, nun davon wusste Jürgen Clemens nichts. Und er finde ja auch, man müsse ja wenigstens mal darüber reden und überhaupt….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.